Der Cairn Terrier

 temperamentvoll , fröhlich , aufmerksam

Der Cairn Terrier gehört wie seine Vettern Scottisch, Skye und West Highland White Terrier zu den Nachfahren der alten schottischen Jagdterrier . Er wurde 1911 - als letzter dieser vier ,, Schotten " - offiziell als Rasse anerkannt.

Sicher ist er aber derjenige unter den schottischen Terriern , der sich seine Ursprünglichkeit am Besten bewahrt hat . Sein Rassenahme ist aufschlussreich wie kaum ein anderer und beschreibt Herkunft , Aufgabenbereich , ja sogar sein Aussehen mit nur einem Wort .

Carn , das gälische Wort für Steinhaufen , ist Ursprung der Bezeichnung Cairn .Seine Heimat im westlichen schottischen Hochland ist felsig und steinig . In den Geröllhaufen fanden Otter , Füchse , Dachse und anderes Raubzeug ideale Lebensbedingungen . Sie zu jagen und zu töten war Hauptaufgabe und Lebenszweck des Cairns .Die Steine dieser Felslandschaft spiegelten außerdem jene Farben wieder , die sein Haar haben darf,von sandigem Beige bis zu Schiefergrau . Und nicht zuletzt betrug das Idealgewicht des Cairn 14 engl . Pfund = ein ,, Stone " ( Stein ) .

Laut Standard soll der ideale Cairn , der keine Ähnlichkeit mit seinen schottischen Vettern haben darf , urwüchsig in seinem Erscheinungsbild sein . Das bedeutet jedoch nicht , dass sein doppeltes Haarkleid ungepflegt sein soll . Regelmäßiges Bürsten und Kämmen , sowie auszupfen des abgestorbenen Haares zwei- bis dreimal pro Jahr reichen aus , um den Cairn rassegerecht zu pflegen .

Auch heute noch ist es möglich , einen Cairn seinem ursprünglichen Verwendungszweck entsprechend jagdlich zu führen . Und anders als andere Terrierrassen ist er , da er als Meutehund eingesetzt wurde , kein Raubtier , obschon er es sehr wohl versteht , sich erfolgreich zu verteidigen , wenn er angegriffen wird .

Cairn haben einen gewissen Hang zur Selbständigkeit und setzen ihre eigenen Ideen , wenn sie die Gelegenheit haben , gern in die Tat um .Sie sind aber auf der anderen Seite treu und anhänglich . Ihre Kinderfreundlichkeit ist sprichwörtlich . Trotz ihres Terriertemperamentes sind Cairns niemals hektisch und nervös . Sie melden wachsam ungewöhnliche Umstände durch lautes Bellen , sind jedoch keine Dauerkläffer

Wird der Cairn bereits ab dem Welpenalter konsequent und liebevoll erzogen , so ist dieser gesunde und robuste Rassehund nicht zuletzt wegen seines liebenswürdigen Wesens ein geschätzter Hausgenosse , der sich problemlos jeder Wohnsituation anpasst .

Quelle : Klub für Terrier

 

 

 

H.G.S. Hundeernährung und Pflege | hans-gerd.schmidt@web.de